FREELENSer spendeten für eine Slumschule

Fotoausrüstung und Schulbücher sind im wahrsten Sinne des Wortes gut angekommen

 

Warum schreiben Schüler in Mombasa „Thank You Freelens“ an die Tafel? Die Kinder der privaten Schule im Slum von Shauri Yako, Kenia, bedanken sich für neue Bücher, Tafeln und Sitzbänke, die ihnen mit Hilfe der Spenden von FREELENS Mitgliedern jetzt zur Verfügung stehen. Die Spendenaktion entstand auf Initiative von Uwe H. Martin, der im FREELENS Magazin und im Magazin fotoforum über den Fotografen Aggrey Mboya Kharondo berichtet hatte – und jetzt gesammeltes Geld und Geräte übergab.


Die Schüler der Schule im Slum von Shauri Yako bedanken sich. © Uwe H. Martin

Neben dem Unterhalt für seine Familie finanziert Aggrey von den 70 Euro, die er im Monat mit Porträts in seiner Nachbarschaft erzielt, noch eine kleine Schule samt einem Lehrer. Um die finanzielle Situation des Fotografen zu verbessern und damit den Fortbestand der Schule auf vernünftige Füße zu stellen, fragte Uwe H. Martin über die interne FREELENS Mailingliste nach Fotogeräten, die nicht mehr benötigt werden.

Auch beim fotoforum engagierte man sich für die Sammelaktion. So spendeten neben FREELENS Fotografen auch Leser, Redaktion und Familienmitglieder des Initiators – mit einem erfreulichen Ergebnis. Aggrey erhielt eine gebrauchte Canon Digitalkamera mit Objektiv, einen Blitz, einen Fotodrucker, einen Vorrat an Farbpatronen und Papier, sowie ein Laptop. Canon legte noch das Vorführmodell einer 24-85 mm Optik oben drauf. „Jetzt bin ich ein professioneller Fotograf“, sagte Aggrey lächelnd, als er die Spenden gerührt entgegennahm.


Aggrey mit seiner neuen Kamera in Aktion. © Uwe H. Martin

Seine neue Fotoausrüstung setzt er bereits erfolgreich ein, wie Uwe H. Martin feststellen konnte. Für den Drucker hat Aggrey erst einmal eine Transportkiste gezimmert, die er mit rotem Tuch ausgelegt und mit schwarzem Leder umwickelt hat. Damit transportiert er den Drucker, steht damit am Strand. Während an dem Tag sechs Kunden bei ihm die günstigen Bilder zu 50 Cent bestellt haben, die drei Tage dauern, wollten 25 die Bilder sofort ausgedruckt haben. Daran kann Aggrey nun mehr verdienen.


Aggrey und sein „Studio“ am Strand. © Uwe H. Martin


Bei der Spendenaktion kamen zudem noch mehr als 500 Euro zusammen. Für einen Teil des Geldes hat Uwe H. Martin inzwischen eine Ausstattung an Schulbüchern für die kommenden Jahre gekauft. Bisher gibt es nur die ersten vier Schuljahre in der Schule. Ab Januar soll die fünfte Klasse starten. Das kann sie jetzt mit neuen Büchern. Und mit neuen Tafeln, die Aggrey aus dem Material gebaut hat, welches mit einem Teil des FREELENS Spendengeldes gekauft wurde. Die Kinder bedankten sich in rührender Form. Sie führten einen Dankestanz auf und sangen ein Lied für die Überbringer.


Die Schultafeln bekommen Farbe. © Uwe H. Martin


Aber Aggrey war auch selbst aktiv. Er baute sein Haus, in dem auch die Schule untergebracht ist, weiter aus. Die zwei zusätzlichen Räume vermietet er an andere Slumbewohner. Mit dem Geld kann er den Lehrer jetzt regelmäßig bezahlen.

Aggrey Mboya Kharondo und Uwe H. Martin bedanken sich bei den Spendern ganz herzlich!

Zwei von vier Klassen, die in der kleinen Schule lernen. © Uwe H. Martin


Eingestellt von Gast in