Google Street View und die moderne Kunst

Unser Dorf soll berühmt werden

 

Googles Street View ist jetzt auch mit deutschen Bildern online, allerdings noch sehr minimalistisch. Und dies vermutlich aufgrund der vielen Anträge zur Verpixelung. Was ist beim Start zu sehen? Sechs bekannte Sehenswürdigkeiten wie das Kanzleramt, die Berliner Siegessäule und die Hamburger Köhlbrandbrücke. Aber auch Innenansichten von zehn Fußballstadien.

Wie es richtig funktioniert, kann man bislang nur am Beispiel eines kleinen Ortes im Allgäu sehen. Warum sind gerade die wichtigsten Straßen der Gemeinde Oberstaufen zuerst online? Die Gemeinde hatte sich bereits früh als Hochburg der Street-View-Unterstützer gezeigt. Oberstaufens Tourismusgesellschaft lud Google ausdrücklich dazu ein, die Straßenansichten der Gemeinde möglichst schnell zu veröffentlichen – frei nach dem Motto „Unser Dorf soll berühmt werden“.


The Streets of Oberstaufen: Screenshot einer Google Street View Ansicht.

Trotz der vielen Befürworter finden sich bei der Besichtigungstour durch den 7.000-Seelen-Flecken mehr als ein Dutzend Verweigerer. Schon bei der „Einfahrt“ auf der Hauptstraße liegt gleich links ein unkenntlich gemachtes Haus. Die über die Gebäude gelegten Weichzeichner-Flächen wirken manches Mal wie moderne Kunst.

Unkenntlich gemacht: Screenshot einer Google Street View Ansicht.


Eingestellt von Gast in