Lösungsansätze für die Zukunft

Freischreiber Kongress: Freie Journalisten und der Strukturwandel

 

Eines ist sicher: Der Beruf des Journalisten – ob Autor oder Fotograf – wird sich tiefgreifend wandeln. Aber wie sollten die Freiberufler auf den Medienwandel reagieren? Und wie werden sie in Zukunft arbeiten und Geld verdienen? Diese und ähnliche Fragen sollen auf dem Kongress der Autorenorganisation Freischreiber am 18. September in Hamburg diskutiert werden.

Es ist ein Arbeitskongress mit einer Reihe von Workshops, die markante Titel tragen wie: „Spaß kann man nicht essen. Geld und Geschäftsmodelle“ oder „Blogs, Ebooks, Webportale – wozu brauchen Freie noch Verlage?“ Weitere Inhalte sind Selbstvermarktung, Multimedia, das eigene Printprodukt und mehr – alles Themen, die Autoren oder Fotografen gleichermaßen betreffen.

Hier gibt es das Programm als PDF

Laut Freischreiber geht es „um offenen Austausch und lebendige Debatten, nicht um Expertendiskussionen. Deshalb haben wir Kollegen eingeladen, die Erfahrungen gesammelt haben mit ihrer Idee von der Weiterentwicklung der journalistischen Arbeit – und auch solche, die mit ihren Ideen gescheitert sind. Sie alle werden von ihren Projekten erzählen, Ihre Fragen beantworten, mit Ihnen gemeinsam Ideen weiterentwickeln.“

Freischreiber-Zukunftskongress
am 18. September 2010, 9:00-18:30 Uhr
in der Macromedia-Hochschule für Medien und Kommunikation
und in der Tanzschule Schrittmacher
in Hamburg-Bahrenfeld
 

Hier gehts zur Anmeldung
Die Kosten: Für Freischreiber- und FREELENS-Mitglieder 40 Euro, für Nicht-Mitglieder 90 Euro. (Eintritt für den Kongress sowie die abendliche Party)


Eingestellt von Gast in

Dateien

Anhang
Programm_Freischreiberkongress__mLogo_komplett.pdfProgramm_Freischreiberkongress__mLogo_komplett.pdf