Mama, nimm mir den Kodachrome nicht weg

Der allerletzte Abgesang auf einen Diafilm

 

In einem kleinen Ort im amerikanischen Mittelwesten wurde das endgültige Ende eines Films besiedelt. „Dwayne's Photo“ in Parsons hat am 31. Dezember den definitiv letzten Kodachrome Film entwickelt. Das kleine Familienunternehmen in Kansas betrieb bis dahin noch die weltweit letzte Entwicklungsmaschine für den legendären Diafilm.

Die letzten Tagen der Existenz des einzig verbliebenen Labors brachten noch einen sprunghaften Anstieg der Maschinenaktivität. Es trudelten nicht nur tausende von Kurier-Päckchen aus aller Welt ein, sondern es kamen auch einige knallharte Kodachrome Fans persönlich vorbei, um ihre letzten Filme entwickeln zu lassen. Darunter der Bahnarbeiter Jim DeNike. Er war mit seinem alten Pontiac aus Arkansas angereist, um 1.580 Filmrollen abzugeben. Die Entwicklungskosten von 15.798 Dollar hatte der 53jährige sich von seinem Vater ausgeliehen, der dafür das Rentenkonto plünderte. Schließlich waren auf allen Fotos Eisenbahnzüge abgebildet.

Die Künstlerin Aliceson Carter war das erste Mal in den USA. Sie reiste am letzten Tag aus London an nur um acht Rollen Kodachrome entwickeln zu lassen. Der tatsächlich allerletzte entwickelte Kodachrome-Film stammt natürlich von Dwayne Steinle persönlich. Der Inhaber von „Dwayne's Photo“ ließ sich diesen historischen Moment nicht nehmen. Sein letztes Foto einer 36er-Kodachrome-Patrone ist das Gruppenbild seiner Mitarbeiter vor dem Geschäft. Alle tragen zum Abschied T-Shirts mit dem Aufdruck „Kodachrome 1935-2010“.


Die Rückseite von Dwayne's T-Shirt

Von dem satt entwickelten Farbfilm ist Dwayne nun auf 100 Prozent Baumwolle umgestiegen. Die Shirts in den klassischen Kodachrome Farben gibt es für 12,95 Dollar. Auf ihnen wird auch auf Paul hingewiesen, auf Paul Simon, der 1973 sang: „Er lässt Dich glauben auf der ganzen Welt scheint die Sonne. Mama, nimm mir den Kodachrome nicht weg“.

Tipps:
Steve McCurry zeigt auf seinem Blog die letzten fotografischen Ergebnisse mit dem Kodachrome.

Noch bis zum 10. Februar ist in der Galerie der AOP, der Association of Photographers, in Shoreditch, London „A Celebration of Kodachrome“ zu sehen, eine Gruppen-Ausstellung, die dem legendären Kodachrome-Film ein Denkmal setzen will.


Eingestellt von Gast in