Gefunden

Alle Einträge zum Schlagwort:
»Jürgen Escher«

Cap Anamur betreut Geflüchtete und Vertriebene aus Myanmar in den Lagern in der Region Cox's Bazar, Bangladesh. In den nahen Flüssen wird gewaschen und gebadet.

Works for Cap Anamur 1985–2016

Die Unantastbarkeit des menschlichen Lebens nennt Jürgen Escher als Leitmotiv seiner Arbeit. Der Fotograf aus Herford arbeitet überwiegend in sich entwickelnden Ländern in Afrika, Asien und Lateinamerika. Seit über 30 Jahren ist er für »Cap Anamur – Deutsche Not-Ärzte e.V.« tätig. In einer Ausstellung zeigt die Galerie Art of Buna in Köln nun einen Querschnitt seiner langjährigen Arbeiten für den gemeinnützigen Verein. Direkt neben dem Kinderkrankenhaus Ola During in Freetown liegen die Slums, in denen mehr...

Vernissage der Ausstellung »Angekommen!?« mit Fotografien zu Flucht und Ankunft in Deutschland in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin.

»Angekommen!?« Vernissage in Berlin

Wir müssen uns stark machen für Mitmenschlichkeit! Zur Eröffnung der Ausstellung »Angekommen!?« in Berlin am Donnerstag, 22. September 2016, sprach die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Anne Spiegel über Bemühungen des Bundeslandes, die Geflüchteten in Deutschland zu integrieren. Hierbei lobte sie insbesondere auch das überwältigende ehrenamtliche Engagement vieler Menschen, die dadurch einen entscheidenden Beitrag leisten. Anne Spiegel, Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz in Rheinland-Pfalz. Gerade in Zeiten, in denen rechtspopulistische Stimmen lauter werden, sei es mehr...

Abdullah (6) floh 2012 mit seiner Familie aus Syrien und lebt jetzt in Wächtersbach. Gordon Welters begleitete den Jungen, der bei seiner Geburt nahezu gehörlos war und jetzt, dank erfolgreicher Operation und neuen Hörgeräten, bis zu 90 Prozent seiner Hörkraft zurückerlangt hat.

Angekommen!? Fotografien zu Flucht und Ankunft in Deutschland

Gerade mal ein Jahr ist es her, dass tausende Menschen an deutschen Bahnhöfen Geflüchtete willkommen hießen. Seither ist vieles geschehen, der Krieg in Syrien, Verfolgung und Elend sind aber leider unverändert dramatisch. Viele wagen noch immer den gefährlichen Weg über das Mittelmeer. Flüchtende an der türkischen Küste bei Cesme versuchen, einen Platz in einem der überfüllten Schlauchboote zu ergattern, um zur griechischen Insel Chios zu gelangen. Auf die Willkommenskultur in Deutschland folgte der Alltag. Nach mehr...

Street Food Festival Dortmund

»Mahlzeit, Deutschland!« in Dortmund

Es dampfte und brutzelte am Samstag im Depot in Dortmund. Das Street Food Festival war zum ersten Mal in der Stadt. Hunderte Besucher drängten sich am Wochenende durch die Halle, um sich an den rund 30 Essständen zu verköstigen – und Bilder anzuschauen. Denn im Rahmen des Festivals wurde auch eine Ausstellung mit Fotos des FREELENS-Buchprojekts »Mahlzeit, Deutschland!« eröffnet. In der Ausstellung sind Fotografien zu sehen, die das Thema Essen in den Mittelpunkt stellen – mehr...

Gute Fotos – guter Zweck

Unter dem Titel »Gute Fotos – guter Zweck« veranstaltet die FREELENS Galerie in Hamburg vom 8. November 2012 bis zum 17. Januar 2013 eine Benefizausstellung zugunsten der FREELENS Foundation. Gezeigt und verkauft werden über 300 Fotos von mehr als 200 Fotografen. Hier geht es direkt zur Online-Galerie. Peter Bialobrzeski From the book "Lost in Transition" 2002-2007 Die FREELENS Foundation wurde 2012 gegründet, um die Lebens- und Arbeitsbedingungen von Fotografen weltweit zu verbessern. Neben der Unterstützung mehr...