Gefunden

Alle Einträge zum Schlagwort:
»Philipp Reiss«

Erfolgreiche Instagram-Posts zeichnen sich oft durch klare Formen und die Verdichtung von Informationen aus – aber bei diesem Hundeschnappschuss wäre wohl auch der »Niedlichkeitsfaktor« ein Garant für Likes.

Instagram – alles eine Frage des Stils?

Text – Wiebke Loeper Welchen Einfluss haben Social-Media-Plattformen wie Instagram darauf, wie wir Bilder konsumieren? Worin liegt überhaupt der Reiz für professionelle Fotografen, Werke auf Instagram zu posten und was für Eigenschaften benötigen Bilder, um im Feed zu funktionieren? Fragen, denen Fotografie-Professorin Wiebke Loeper auf den Grund geht. Die Aufgabe, einen Artikel über Instagram zu schreiben, mutet an, wie die Aufgabe, einen Artikel über das Fernsehprogramm oder die Warenwelt zu schreiben. Ähnlich groß ist die mehr...

Vernissage der Ausstellung »Angekommen!?« mit Fotografien zu Flucht und Ankunft in Deutschland in der Landesvertretung Rheinland-Pfalz in Berlin.

»Angekommen!?« Vernissage in Berlin

Wir müssen uns stark machen für Mitmenschlichkeit! Zur Eröffnung der Ausstellung »Angekommen!?« in Berlin am Donnerstag, 22. September 2016, sprach die rheinland-pfälzische Integrationsministerin Anne Spiegel über Bemühungen des Bundeslandes, die Geflüchteten in Deutschland zu integrieren. Hierbei lobte sie insbesondere auch das überwältigende ehrenamtliche Engagement vieler Menschen, die dadurch einen entscheidenden Beitrag leisten. Anne Spiegel, Ministerin für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz in Rheinland-Pfalz. Gerade in Zeiten, in denen rechtspopulistische Stimmen lauter werden, sei es mehr...

Abdullah (6) floh 2012 mit seiner Familie aus Syrien und lebt jetzt in Wächtersbach. Gordon Welters begleitete den Jungen, der bei seiner Geburt nahezu gehörlos war und jetzt, dank erfolgreicher Operation und neuen Hörgeräten, bis zu 90 Prozent seiner Hörkraft zurückerlangt hat.

Angekommen!? Fotografien zu Flucht und Ankunft in Deutschland

Gerade mal ein Jahr ist es her, dass tausende Menschen an deutschen Bahnhöfen Geflüchtete willkommen hießen. Seither ist vieles geschehen, der Krieg in Syrien, Verfolgung und Elend sind aber leider unverändert dramatisch. Viele wagen noch immer den gefährlichen Weg über das Mittelmeer. Flüchtende an der türkischen Küste bei Cesme versuchen, einen Platz in einem der überfüllten Schlauchboote zu ergattern, um zur griechischen Insel Chios zu gelangen. Auf die Willkommenskultur in Deutschland folgte der Alltag. Nach mehr...

Der Gebetsraum der Al-Nour Moschee wird als Notunterkunft für die Nacht umgenutzt. Am Eingang bekommt jeder eine Decke und sucht sich dann einen Platz auf dem Gebetsteppich.

»Ich wollte das Flüchtige der Situation festhalten«

Ab dem 11. Februar 2016 präsentiert die FREELENS Galerie in der Ausstellung »Bitte warten…« Auszüge aus einem Gemeinschaftsprojekt, in dem FREELENS Fotografen die Situation von Geflüchteten dokumentieren. Sie begleiten die Menschen in ihren Herkunftsländern ebenso wie deren langen Weg nach Europa, das Warten und Bangen, das Ankommen und sich Zurechtfinden in einer neuen Welt. Unter den ausstellenden Fotografen ist auch Philipp Reiss, der rund um den Hamburger Hauptbahnhof Orte fotografierte, in denen durchreisende Geflüchtete Schutz mehr...

Philipp Reiss begleitete Geflüchtete, die auf ihrer Durchreise in Hamburg stranden und über Nacht in Notunterkünften untergebracht werden. Auch die Hamburger Kunsthalle lässt dabei die Menschen nicht im Regen stehen.

»Bitte warten…«

Haben wir mittlerweile alles gesehen? Beginnen sich die Bilder der millionenfachen und nicht endenden Fluchten aus den Krisengebieten allzu sehr zu gleichen? Und wie kann es gelingen, dass wir den Blick dennoch nicht abwenden? FREELENS Fotografen haben hingeschaut. Sie dokumentieren die Situation in den Herkunftsländern ebenso wie den langen Weg nach Europa, das Warten und Bangen, das Ankommen und sich Zurechtfinden in einer neuen Welt. Die FREELENS Galerie präsentiert ab dem 11. Februar 2016 mit mehr...