19. November 2015 bis 28. Januar 2016

Aus der Serie »Hold the Line«.

Aus der Serie »Hold the Line«. Foto: Siegfried Hansen

Siegfried Hansen

Hold the Line

19. November 2015 bis 28. Januar 2016

Die Ausstellung wurde am Donnerstag, 19. November 2015 in Anwesenheit des Fotografen eröffnet. Es sprach Ulrich Rüter, Fotohistoriker.

Der grafische Moment, der sich der Wirklichkeit abtrotzen lässt! So könnte man die fotografische Praxis des Straßenfotografen Siegfried Hansen in Anlehnung an den berühmten »Moment décisif« von Henri Cartier-Bresson beschreiben. Wie den Meisterfotografen interessiert auch Siegfried Hansen der genaue Aufbau eines Bildes. Doch während der Franzose das menschliche Tun immer im Zentrum seiner perfekt komponierten Bilder begriff, ist der Mensch bei Hansen bloßes, wenn auch kalkuliert gesetztes Beiwerk. Mal sieht man eine Silhouette hinter einer Scheibe, mal einen Fuß, der in eine Szene hineinragt. Uns zugewandt ist niemand.

Aus der Serie »Hold the Line«.

Aus der Serie »Hold the Line«. Foto: Siegfried Hansen

Siegfried Hansen arbeitet in seinen Bildern stattdessen viel mit grafischen Elementen, die er real vorfindet. Gerne experimentiert er mit Vorder- und Hintergründen. Dabei entwickelt er ein feines Gespür für urbane Raumsituationen, für das inhärente Zusammenspiel von Farben, Flächen und Konturen. So schafft er Kompositionen, in denen stürzende Linien, gitterartige Strukturen, Schattenrisse wie selbstverständlich zusammenfinden, einen neuen Sinn stiften und nicht selten einen hintergründigen Humor transportieren.

Aus der Serie »Hold the Line«.

Aus der Serie »Hold the Line«. Foto: Siegfried Hansen

Nach eigenem Bekunden kann Siegfried Hansen gar nicht anders – immer und immer wieder »scannt« der Fotograf das Geschehen ab, wenn er auf der Straße unterwegs ist. Am Ende gelingt ihm fast immer die Abstraktion alltäglicher Situationen, an denen wir selbst achtlos vorbeigehen und die uns plötzlich in seinen Bildern überraschen.