14. April bis 3. Juni 2016

Aus der Serie »Home Among Black Hills«.

Aus der Serie »Home Among Black Hills«. Foto: Jens Olof Lasthein

Jens Olof Lasthein

Home Among Black Hills

14. April bis 3. Juni 2016

Die Ausstellung wurde am Donnerstag, den 14. April 2016 um 19 Uhr in Anwesenheit des Fotografen eröffnet.

Arbeitslosigkeit und Armut beherrschen die belgische Stadt Charleroi, die einst das Zentrum der Kohle- und Stahlindustrie des Landes war. Unkraut überwuchert brachliegende Industrieanlagen. Fensterscheiben leerstehender Gebäude sind eingeschlagen. Berge von Unrat säumen die leeren Straßen, durch die herrenlose Hunde streunen. Männer schrauben an ihren Autos, Jugendliche lungern herum, die Kneipen sind bereits tagsüber gut gefüllt. Eine Gedrücktheit hat sich der einst so stolzen Gemeinde bemächtigt, so dass diese angezählt wirkt.

Aus der Serie »Home Among Black Hills«.

Aus der Serie »Home Among Black Hills«. Foto: Jens Olof Lasthein

Trotz alledem weist Charleroi einen Charme auf, dem der schwedische Fotograf Jens Olof Lasthein schon bei seinem ersten Besuch erliegt. Auf Einladung des örtlichen Fotomuseums soll er als Außenstehender ein Porträt der wallonischen Stadt erschaffen. In großformatigen Panoramen, die sein Markenzeichen sind, führt er uns ihre Bewohner und Orte vor, die er auf seinen Streifzügen entdeckt.

Aus der Serie »Home Among Black Hills«.

Aus der Serie »Home Among Black Hills«. Foto: Jens Olof Lasthein

»Ich wurde von der rauen Schönheit der Stadt und der Leute verführt, die wissen, wie man teilt, die einem Aufmerksamkeit entgegenbringen und sich gegenseitig respektieren«, so Lasthein. Aufmerksamkeit und Respekt sind die Eigenschaften, welche auch er seinem Gegenüber entgegenbringt und die dazu beitragen, dass die Menschen sich ihm öffnen.

Als Ergebnis dessen dürfen wir als Betrachter schließlich seinen farbintensiven Breitwandszenen beiwohnen. Ob beim Spiel der Kinder oder in der Runde der Kneipengäste – Lastheins meisterhafte Panoramen von entwaffnender Ehrlichkeit versetzen uns in ein Wechselbad der Gefühle. Sie lassen uns schmunzeln und vielleicht heimlich eine Träne verdrücken bei der Betrachtung der Menschen, die zwischen den schwarzen Hügeln dieser Region leben.