MAGAZIN #26

Raubtierchen

Promis staunen nicht schlecht, wenn die Kids Blaine und Austin keine Autogramme erbitten, sondern Fotos schießen wollen. Die jüngsten Paparazzi profitieren vom Kindchenschema.

Text –

Dirk Kirchberg

Menschen lieben Tierbabies. Ob es Löwen, Giraffen oder Eisbären sind – solange die Kleinen klein bleiben und das Publikum mit tapsigen Bewegungen verzücken, ist die Welt in Ordnung – und so süß. Doch niemand würde mit einem ausgewachsenen Löwen oder gar Eisbären kuscheln wollen. Denn irgendwo zwischen Wiege und Waage legen diese possierlichen Tierchen das Kindchenschema ab und werden zu Raubtieren.

Ähnlich verhält es sich auch mit der Spezies »Paparazzo«. Es handelt sich hierbei um eine besonders aufdringliche Fotografen-Gattung, die, wenn es sein muss, ihr Fotomotiv auf Motorrädern quer durch die Stadt jagen. Nicht auf einem Motorrad, sondern auf einem Motorroller und an manchen Tagen gar auf einem Skateboard, begibt sich Blaine Hewison-Jones auf die Promi-Safari. Meist wird er aber von seinem Vater durch Los Angeles chauffiert, in einem Porsche 911. Mit gerade mal 15 Jahren dürfte Hewison-Jones zu den jüngsten Paparazzi gehören, die in Hollywood den Reichen und Schönen hinterhetzen, immer auf der Suche nach dem nächsten »Abschuss«.

Alles fing damit an, dass Blaines Freund, der 14-jährige Austin Visschedyk, ihm eine Kamera zeigte. Der Rest ist – wie man so sagt – Geschichte. Die beiden Jungs starteten ihre eigene Website, pintsizepaparazzi.com, und fotografierten die üblichen Verdächtigen: Britney Spears, Paris Hilton, Lindsay Lohan, David Beckkam. Während Austin Bilder an die New York Daily News und OK! verkaufte, ging Blaines Foto von Britney Spears, die ihm dem Mittelfinger entgegenstreckt, an eine Galerie.

Die Eigen-PR funktionierte bestens: Redaktionen aus aller Welt sprachen ihnen Nachrichten auf den Anrufbeantworter, wollten sie besuchen, interviewen, mit Kamerateams begleiten. Sogar ein Fernseh-Produzent meldete sich und will nun eine Reality Show mit den Teenagern drehen. Und dann passierte das, was oft passiert, wenn Geld ins Spiel kommt: Blaine und Austin zerstritten sich – auf rein professioneller Ebene, versteht sich.

Austin hat nun seine eigene Website, austinseye.com. Bei den Pint Size Paparazzi – was man frei mit Dreikäsehoch Paparazzi übersetzen könnte – ist Josh Dempsey eingestiegen. Der 15-Jährige dreht Videos. Denn das Internet fordert auch immer mehr Bewegtbilder. Youtube lässt grüßen.

Die meisten Stars sind erstaunt, dass die beiden Paparazzi so jung sind – und posen bereitwillig. Die Schauspielerin Rose McGowan reagierte völlig perplex, als Blaine sie nachts vor einem Restaurant aufforderte, immer neue Posen für ihn einzunehmen. »Was stimmt nicht mit dieser Stadt?«, fragte sie wohl mehr sich selbst als die anwesenden Fotografen. Besser gefragt: Was ist, wenn das Kindchenschema nicht mehr greift?