Samstag, 6. Mai 2017, 19 Uhr

Ein Autor und ein Fotograf haben sch auf den Weg gemacht, um unser Land neu zu vermessen. Sind wir im Frieden? Sind wir im Krieg? 100 Orte, 100 Fotos, 100 Texte. Der »Atlas der Angst«.

Ein Autor und ein Fotograf haben sch auf den Weg gemacht, um unser Land neu zu vermessen. Sind wir im Frieden? Sind wir im Krieg? 100 Orte, 100 Fotos, 100 Texte. Der »Atlas der Angst«. Foto: Armin Smailovic

Abendprogramm zum Jahrestreffen

Armin Smailovic & Dirk Gieselmann präsentieren ihr Projekt »Atlas der Angst«

Wir sind im Krieg. So steht es eines sonnigen Tages in der Zeitung. Und die Menschen haben Angst, sie bewaffnen sich und legen Vorräte an. Fotograf Armin Smailovic und Autor Dirk Gieselmann haben sich auf die Suche nach dem Albtraum begeben, der Wirklichkeit zu werden droht, nach dem Krieg in den Köpfen – der German Angst. Von Bautzen bis Duisburg-Marxloh, von Sylt bis auf die Zugspitze: Kreuz und quer durch das Krisengebiet Deutschland sind die mehr...

Sonnabend, 6. Mai 2017

Am 6. Mai 2017 wird bei FREELENS wieder gewählt und abgestimmt, die 22. Mitgliederversammlung findet diesmal in Köln statt.

Am 6. Mai 2017 wird bei FREELENS wieder gewählt und abgestimmt, die 22. Mitgliederversammlung findet diesmal in Köln statt. Foto: Lucas Wahl/Kollektiv25

Einladung

Mitgliederversammlung in Köln

Die 22. ordentliche FREELENS Mitgliederversammlung findet am Samstag, den 6. Mai 2017 um 13 Uhr im »Alten Pfandhaus«, Kartäuserwall 20, 50678 Köln, statt. Das pdf der Einladung, Anträge zur Satzungsänderung, das Formblatt für die Stimmübertragung und den »Kleinen Ratgeber für Mitgliederversammlungen« gibt es auch noch einmal im Mitgliederbereich zum Herunterladen: Einladung zur Mitgliederversammlung 2017 Die Veranstaltung ist nur für FREELENS Mitglieder zugänglich. Im Anschluss an die Mitgliederversammlung freuen wir uns darauf, Armin Smailovic und Dirk mehr...

Ausstellungseröffnung

news_Herzau_Freelens_13

Foto: Julius Schrank

Andreas Herzau

»Helvetica« in der FREELENS Galerie

»Dunkle Schattengestalten setzen sich vom strahlenden Blau des Himmels ab. Über den Wolken muss die fotografische Freiheit wohl grenzenlos sein. Auch eine trennende Glasscheibe kann einen als originär empfundenen Erhabenheitsmoment nicht schmälern. Also werden Smartphones und Kameras gezückt, um die majestätische Sicht festzuhalten. Ach, wie schön ist doch die Schweiz! In den Speichern der Kameras werden sich am Ende der Reise viele weitere Bilder befinden, die alle touristischen Erwartungen bestätigen: Glückliche Kühe, Alpenpanoramen, ein bisschen mehr...

22. Juni bis 16. Juli 2017

Aus der Arbeit »Auroville«.

Aus der Arbeit »Auroville«. Foto: David Klammer

f2 – Fotofestival Dortmund

Der Depot e.V. hat in Zusammenarbeit mit FREELENS das neue »f2 – Fotofestival für zeitgenössische Fotografie« ins Leben gerufen. Das Festival findet vom 22. Juni bis 16. Juli 2017 in Dortmund statt und bietet ein abwechslungsreiches Programm aus Ausstellungen, Vorträgen, Workshops, Filmen und Führungen. An acht Ausstellungsorten werden zeitgenössische Arbeiten von mehr als 60 renommierten und teils noch unbekannten Künstler*innen gezeigt, die sich, real und fiktiv, mit der heutigen Gesellschaft auseinandersetzen. Alle Ausstellungen widmen sich mehr...

Ausstellungseröffnung

Peter Lindhorst, Kurator der FREELENS Galerie, Hannes Wanderer, Peperoni Books und Erik Hinz (v.l.n.r.) bei den Eröffnungsreden.

Peter Lindhorst, Kurator der FREELENS Galerie, Hannes Wanderer, Peperoni Books und Erik Hinz (v.l.n.r.) bei den Eröffnungsreden. Foto: Philipp Jonas Reiss

Erik Hinz

»Twenty-One Years in One Second« in der FREELENS Galerie

»Die Jahre flogen dahin. Kontinente und Länder flossen vorbei. Menschen kamen und gingen. Momente verfestigten sich zu Bildern. Die Bilder blieben. Zeugen von Zeit und Raum.« So heißt es in einem vorangestellten Gedicht zu dem Buch, das die Ausstellung von Erik Hinz begleitet. Die Bilder bleiben – aber was passiert mit ihnen? In der Regel verschwinden sie in der Tiefe des Archivs, sind vielleicht heute ein kurzer Aufreger im Netz, um dann dem Vergessen anheim mehr...