Crowdfunding

Straßenszene in Aue, Sachsen, 2016.

Straßenszene in Aue, Sachsen, 2016. Foto: Thomas Victor

Neue Normalität

AfD erobert Meck-Pomm

Mitte dieses Jahres reiste der Zeitenspiegel-Reporter Raphael Thelen mit dem Fotojournalisten Thomas Victor drei Monate durch Sachsen, um zu verstehen, warum sich derzeit so viele Menschen an rechtsradikalen Demonstrationen beteiligen. Auf www.neuenormalitaet.de hielten sie ihre Erfahrungen fest, über die schließlich auch der MDR, der Deutschlandfunk und die ZEIT berichteten.

In einer Fortführung des Projektes, an dem sich nun auch der Dokumentarfotograf Hannes Jung beteiligen wird, wollen sie ihren Fokus jetzt auf die Wähler der AfD legen.

Wer sind diese Menschen, die, so scheint es, von den etablierten Parteien aus dem Blick verloren wurden? Wie leben sie? Welche Erfahrungen prägen sie? Welche Ängste treiben sie?

Leerer Festsaal im Dorf Weissig nach einer Veranstaltung, Sachsen, 2016.

Leerer Festsaal im Dorf Weissig nach einer Veranstaltung, Sachsen, 2016. Foto: Thomas Victor

Derzeit sind es immerhin etwa 20 % der Wähler und Wählerinnen Mecklenburg-Vorpommers, die ihre Stimme einer Partei geben würden, die durch innerparteiliche Machtkämpfe gespalten scheint, deren führende Köpfe nicht vor völkischen, rassistischen und rechtspopulistischen Aussagen zurückschrecken und sich als die letzten Verteidiger des christlichen Abendlandes verstehen.

Urlauber am Badesee in Mechow, Mecklenburg-Vorpommern, 2015.

Urlauber am Badesee in Mechow, Mecklenburg-Vorpommern, 2015. Foto: Thomas Victor

Als 30.000 Menschen unter der Flagge Pegidas durch Dresden liefen, fragten sich alle: Wer sind diese Demonstranten? Als die AfD in die Landtage einzog, fragten alle: Wer sind diese Wähler? Über Jahre hat sich Deutschland am Erfolg berauscht und dabei viele Menschen aus dem Blick verloren, ihre Geschichten wurden nicht erzählt, ihre Stimmen nicht gehört. Dafür sorgen sie jetzt selbst, die AfD ist ihr Megafon.

Dabei wurden sämtliche Tabus eingerissen. Nicht über sie reden hilft nicht mehr. Deswegen wollen Raphael Thelen, Thomas Victor und Hannes Jung diese Menschen auf vernünftige Weise sichtbar machen. Und sie wollen die Konsequenzen sichtbar machen, die der anhaltende Erfolg der Rechtspopulisten für unsere Gesellschaft hat.

Graffiti an einer Wand im Stadtteil Neustadt, Hoyerswerda, Sachsen, 2016.

Graffiti an einer Wand im Stadtteil Neustadt, Hoyerswerda, Sachsen, 2016. Foto: Thomas Victor

Um die Vorrecherche und Vor-Ort-Recherche zu finanzieren, haben die drei Journalisten jetzt eine Crowdfunding-Kampagne gestartet. Unter https://crowdfunding.correctiv.org/afd-meck-pomm kann das Projekt noch bis zum 3. August 2016 unterstützt werden.