Samstag, 6. Mai 2017, 19 Uhr

Ein Autor und ein Fotograf haben sch auf den Weg gemacht, um unser Land neu zu vermessen. Sind wir im Frieden? Sind wir im Krieg? 100 Orte, 100 Fotos, 100 Texte. Der »Atlas der Angst«.

Ein Autor und ein Fotograf haben sch auf den Weg gemacht, um unser Land neu zu vermessen. Sind wir im Frieden? Sind wir im Krieg? 100 Orte, 100 Fotos, 100 Texte. Der »Atlas der Angst«. Foto: Armin Smailovic

Abendprogramm zum Jahrestreffen

Armin Smailovic & Dirk Gieselmann präsentieren ihr Projekt »Atlas der Angst«

Wir sind im Krieg. So steht es eines sonnigen Tages in der Zeitung. Und die Menschen haben Angst, sie bewaffnen sich und legen Vorräte an.

Fotograf Armin Smailovic und Autor Dirk Gieselmann haben sich auf die Suche nach dem Albtraum begeben, der Wirklichkeit zu werden droht, nach dem Krieg in den Köpfen – der German Angst.

Von Bautzen bis Duisburg-Marxloh, von Sylt bis auf die Zugspitze: Kreuz und quer durch das Krisengebiet Deutschland sind die Autoren gefahren und haben von ihrer Reise Interviews, Fotos und Videos mitgebracht. Was passiert gerade in einem Land, das so sicher ist und so reich? Wovor haben die Menschen Angst?

Die Spurensuche kartografiert das Deutschland der Gegenwart – eine Landvermessung verschiedenster Schichten unserer Gesellschaft. 100 Orte, 100 Fotos, 100 Texte – der »Atlas der Angst«.

FREELENS präsentiert den »Atlas der Angst« am Samstag, 6. Mai 2017 um 19 Uhr im Alten Pfandhaus in Köln. Der Eintritt ist frei.

Die Veranstaltung mit Armin Smailovic und Dirk Gieselmann wird moderiert von Sven Preger (Deutschlandradio Wissen).

Aus dem Buch »Atlas der Angst«.

WIR SIND IM KRIEG: Das steht in der Zeitung, in Buchstaben so groß wie auf dem Grabstein eines bedeutenden Mannes. Doch wie kann das sein, in einem Land, das so sicher ist und so reich? Foto: Armin Smailovic

»Angst ruft danach, dass etwas getan wird, nein, nicht nur etwas, sondern alles – Repression, Prävention, alles miteinander, alles durcheinander und so viel wie möglich. Angst ist ansteckend, Angst macht süchtig, Angst vergröbert, Angst vergrößert. Das Buch von Gieselmann und Smailovic ist eine beeindruckende Bestandsaufnahme der deutschen Angst, eine Anamnese. Eine solche Anamnese ist die Grundlage für Diagnose und Heilung.«
Heribert Prantl, Süddeutsche Zeitung

»Dirk Gieselmann schafft mit seinen Texten Bilder, Armin Smailovic schreibt mit seinen Fotografien Erzählungen. Ich habe das Gefühl, ich schaue und höre Gieselmann und Smailovic beim gemeinsamen Nachdenken über die Angst zu, was viel spannender und erhellender ist als jeder Erklärungsversuch. Und: Ja, genau so muss man das erzählen.«
Matthias Brandt, Schauspieler und Autor

»Atlas der Angst«
Samstag, 6. Mai 2017 um 19 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Altes Pfandhaus
Kartäuserwall 20, 50678 Köln
www.altes-pfandhaus.de