Kunstpreis Fotografie 2017

Aus der Serie »Tempora Morte«.

Aus der Serie »Tempora Morte«. Foto: Lia Darjes

Auszeichnung für Fotografinnen aus Berlin und Brandenburg

Die in diesem Jahr allesamt weiblichen Preisträgerinnen des Kunstpreis Fotografie der LBL stehen fest: Elke Seeger, Lia Darjes und Ira Thiessen konnten sich unter 162 Kunstschaffenden aus Berlin und Brandenburg durchsetzen. Den mit 10.000 Euro dotierten Kunstpreis Fotografie 2017 erhält Elke Seeger, einen Förderpreis in Höhe von jeweils 5.000 Euro erhalten FREELENS Mitglied Lia Darjes für »Tempora Morte« und Ira Thiessen für »Privet Germania«. Die öffentliche Preisverleihung einschließlich der Ausstellungseröffnung zum »Kunstpreis Fotografie« findet am Mittwoch, den 6. September 2017, um 19 Uhr, im Kunstraum Potsdam statt.

»Tempora Morte«

Im Herbst vor drei Jahren wurde Lia Darjes vom Künstlerhaus Lukas für einen Monat nach Kaliningrad eingeladen. Die russische Exklave zwischen Polen und Litauen – ehemals Ostpreußen – ist ein isolierter Ort, der wenig Entwicklung erfährt und seine Vergangenheit auf eigentümliche Weise konserviert hält.

Aus der Serie »Tempora Morte«.

Aus der Serie »Tempora Morte«. Foto: Lia Darjes

In dieser stillstehenden Atmosphäre entdeckte Darjes eine visuelle Situation, die sie nicht mehr losließ: Jeden Tag entstehen dort an den Straßenrändern kleine inoffizielle Märkte, auf denen alte Frauen die bescheidene Ernte ihres Gartens oder des benachbarten Waldes zum Kauf anbieten, um ihre Rente aufzubessern. Man sieht drei Äpfel, ein Bund Johannisbeeren und zwei Knollen Knoblauch auf einer einfachen Holzkiste. Zu anderen Jahreszeiten vielleicht zwei Glas selbstgekochte Erdbeermarmelade und drei Knollen rote Beete auf einem Campingtisch, getrocknete Flundern oder etwas Bernstein auf bloßem Zeitungspapier.

Die Präsenz der Waren und die Art ihrer Darbietung faszinierten die Fotografin so sehr, dass sie 2016 insgesamt viermal nach Kaliningrad reiste, um sie in einer Stilllebenstudie zu dokumentieren. »Das Warenangebot erinnerte mich an die Motive der klassischen Tradition des barocken Marktstilllebens und übte in seiner Einfachheit die Sehnsucht nach einer Welt ohne industrialisierten Handel in mir aus. Gleichzeitig stört die Materialität der Verpackungen, Tische und Tischdecken diesen Gesamteindruck«, so Lia Darjes. In »Tempora Morte« möchte sie anhand von klassischen Verweisen herausfinden, wie sich das Genre Stillleben heute positionieren lässt.