28. November bis 28. Dezember 2017

60 Kutter protestieren 1984 in der Außenweser gegen die Verseuchung ihrer Fanggründe durch die Firma Kronos-Titan.

60 Kutter protestieren 1984 in der Außenweser gegen die Verseuchung ihrer Fanggründe durch die Firma Kronos-Titan. Foto: Hinrich Schultze

Hinrich Schultze

Cadmium bringt Aale um

Im Jahre 1984 kommt es in der Außenweser zu einer ersten großen Protestaktion gegen die Verschmutzung der Meere. Mit einer Flotte von 60 Kuttern protestieren Fischer gegen die Verseuchung ihrer Fanggründe durch die Firma Kronos-Titan. Ganze Schiffsladungen giftiger Dünnsäure werden damals von Nordenham aus mit staatlicher Genehmigung in die Nordsee verklappt. Die Folge: Immer häufiger werden auch in Hamburg kranke Fische voller Geschwüre angelandet.

»Der amtierende Verkehrs- und Umweltminister Dollinger stand damals neben mir, bekam einen roten Kopf und tobte: Wie könne ich es mir herausnehmen, die Expertisen seiner unabhängigen Wissenschaftler anzuzweifeln. Anzuzweifeln, dass die Einleitung von Giftmüll und Fässer mit radioaktivem Abfall völlig ungefährlich sei, wo ich doch gar keine qualifizierte wissenschaftliche Ausbildung vorweisen könne«, berichtet Hinrich Schultze über die damaligen Aktionen. »Wie könne ich es wagen, die Wirtschaftskraft Deutschlands durch meine haltlosen Anschuldigungen sinnlos zu gefährden.«

»Erst stirbt das Meer, dann der Mensch« – Protestaktion gegen die Dünnsäureverklappung in der Nordsee.

»Erst stirbt das Meer, dann der Mensch« – Protestaktion gegen die Dünnsäureverklappung in der Nordsee. Foto: Hinrich Schultze

Heinz Oestmann (rechts im Bild) mit Mitstreitern auf seinem Kutter »Nordstern«.

Heinz Oestmann (rechts im Bild) mit Mitstreitern auf seinem Kutter »Nordstern«. Foto: Hinrich Schultze

Heute erscheint die Ignoranz der damals Verantwortlichen unverständlich. Die Einleitung dieser Giftstoffe ist inzwischen längst verboten. Aber auch heute noch wird berechtigte Kritik häufig nicht ernst genommen. Gefahren werden verharmlost, politisches Handeln wird dem Diktat wirtschaftlicher- und Machtinteressen unterworfen. Wir sollten uns dadurch nicht entmutigen lassen. Genauso wie sich einst die Fischer in der Außenweser der herrschenden Politik entgegengestellt haben.

Hinrich Schultze begleitete 1984 die Umweltschützer rund um den Hamburger Fischer Heinz Oestmann auf ihrem Kutter »Nordstern« und dokumentierte ihren Kampf gegen die Verschmutzung der Gewässer. Seine Fotos sind ab dem 28. November 2017 bis zum Jahresende im Medienpädagogik Zentrum Hamburg zu sehen.

Am Dienstag, den 28. November um 19:30 Uhr zeigt das MPZ zusammen mit dem Verein »Rettet die Elbe« außerdem den Film »Cadmium bringt Aale um oder die Elbfischer merken’s zuerst«, mpz 1980 (Jutta Hercher, Hans-Jörg Heinrich und andere).

MPZ Hamburg e.V.
Sternstraße 4
20357 Hamburg
(Nähe U-Bahn Feldstraße)

Öffnungszeiten
28. bis 30. November 2017, 17 bis 19 Uhr
Danach bis zum Jahresende dienstags und donnerstags 17 bis 19 Uhr
Eintritt gegen Spende