17. März 2016, 18 Uhr

Wohin mit dem fotografischen Nachlass? Eine vom Netzwerk Fotoarchive e.V. veranstaltete Podiumsdiskussion widmet sich diesem Thema.

Wohin mit dem fotografischen Nachlass? Eine vom Netzwerk Fotoarchive e.V. veranstaltete Podiumsdiskussion widmet sich diesem Thema. Foto: Thies Rätzke

Netzwerk Fotoarchive e.V.

Fotografische Vor- und Nachlässe – Podiumsdiskussion in Hamburg

Die Zukunft vieler fotografischer Archivbestände ist offen. Für immer mehr Fotografen oder ihre Erben stellt sich die Frage, wo das eigene Werk langfristig bewahrt und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden kann. Der gemeinnützige Verein Netzwerk Fotoarchive e.V. plant hierzu 2016 einige regionale Veranstaltungen, bei denen Fotogra­fen sowie Vertreter von Institution­en zu Wort kommen.

Zum Auftakt findet am 17. März 2016 um 18 Uhr im Auditorium im Haus der Photographie in Hamburg eine Podiumsdiskussion mit dem Fotografen Walter Schels, mit Esther ­Ruelfs (Leiterin der Sammlung Fotografie und neue Medien am Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg), Juana Bienenfeld (Kulturbehörde Hamburg, Referat Film und Fotografie) sowie dem Hamburger Rechtsanwalt Jörg Nabert statt.­

Begrüßung: Ingo Taubhorn (Kurator Haus der Photographie)
Moderation: Anna Gripp (Netzwerk Fotoarchive e.V.).

Aufgrund begrenzter Plätze wird um Anmeldung gebeten. Bitte bis zum 11. März 2016 per E-Mail an

Veranstaltungsort:

Deichtorhallen Hamburg
Auditorium im Haus der Photographie
Deichtorstraße 1–2
20095 Hamburg

www.deichtorhallen.de