5. Oktober bis 10. Oktober 2015

Produktion Blindenfußball im Multimedia Workshop.

Produktion Blindenfußball im Multimedia Workshop. Foto: Werner Krüper

Akademie für Publizistik

FREELENS Multimedia Workshop

Bedingt durch neue Medien wie iPad/Internet & Co. wächst die Nachfrage nach multimedialen Inhalten bei Verlagen, Unternehmen und Organisationen rasant.

Die Anforderungen von Kunden nach bewegten Bildern und Ton gehen heute über die klassische Fotografentätigkeit hinaus. Durch die Verknüpfung verschiedener Medien bieten sich neue erzählerische Möglichkeiten und Absatzmärkte.

Doch genauso wie ein Skalpell allein noch keinen Chirurgen ausmacht, macht eine DSLR-Kamera mit Filmfunktion noch lange keinen Filmemacher und erst recht keinen Multimedia-Produzenten. Dafür sind Fähigkeiten aus mindestens fünf verschiedenen Berufen Voraussetzung. Nur wenn die unterschiedlichen Medien mit ihren jeweiligen Stärken gezielt eingesetzt werden, steht am Ende eine gelungene Multimedia-Produktion.

Eine gute Story ist das Kernstück für jede Film- und Multimedia-Produktion, sei es die journalistische Reportage, das Unternehmensportrait oder die Eventdokumentation. Eine gute Storyplanung hält den Kosten- und Zeitaufwand im Rahmen und steigert die Qualität.

Hier können in vergangenen Multimedia Workshops entstandene Filme angeschaut werden.

Der Workshop vom 5. bis 10. Oktober 2015 findet an der Akademie für Publizistik in Hamburg statt und kostet für FREELENS Mitglieder 980 Euro (regulärer Preis: 1.380 Euro).

Workshopinhalte

Das Seminar »Multimedia-Produktion für Fotografen und Journalisten« vermittelt grundlegende Kenntnisse für den gezielten Umgang mit Fotos, Bewegtbild, Ton und Schnitt. Neben den technischen Fertigkeiten kommt es maßgeblich auf die Story und eine sorgfältige Pre-Produktion an.

  • Analyse der Stärken und Schwächen von beispielhaften Multimediaproduktionen
  • Storyentwicklung und Projektorganisation
  • Konzeption und Produktion einer multimedialen Geschichte in Gruppenarbeit
  • Grundkenntnisse der Tonproduktion in Interviewsituationen und für Tonatmos
  • Interviewtechnik
  • Intensives praktisches Tontraining (auch unter Extremsituationen) sowohl mit professioneller als auch improvisierter Ausrüstung
  • Möglichkeiten, Grenzen und spezielle Arbeitsweisen von HDSLR-Kameras in der Filmproduktion
  • Praktische Filmübungen mit HDSLR-Kameras
  • Anforderungen an die Fotografie für Multimedia-Produktionen
  • Einführung in den non-linearen Videoschnitt mit Apple FinalCutProX
  • Materialaufbereitung, Datensicherheit und Projekt-Organisation
  • Einbinden von Fotos/Grafiken sowie Text/Typografie beim Schnitt
  • rudimentäres Color Matching in FinalCutProX
  • Nutzung von Musik – rechtliche Aspekte/Nutzung von Gema-freien Quellen
  • Ausgabe des fertigen Films als Datei, für DVD und Video-Webportale
  • Markt und Wirtschaftlichkeit von Multimediaproduktionen und Filmen

 

Zielgruppe

Das Seminar richtet sich an Fotografen und Journalisten, die ihren »Werkzeugkasten« erzählerischer Ausdrucksmöglichkeiten erweitern und intensiv in das »Multimedia Storytelling« eintauchen möchten. Entsprechende fotografische Grundkenntnisse inkl. Computer-Basiswissen werden vorausgesetzt. Die Schulung erfolgt an Mac-Arbeitsplätzen. Weitergehende Vorkenntnisse sind nicht erforderlich. Da die Teilnehmer in 3er-Teams arbeiten, können auch gerne Print- und Radio-Journalisten und Redakteure teilnehmen.
Zur Vorbereitung auf den Workshop wird eine Liste mit Multimediaprojekten zur Verfügug gestellt. Die Teams werden im Vorfeld bei der Themenfindung betreut. Das Seminar beinhaltet viel Lehrstoff und jede Menge Möglichkeiten, Fehler zu machen und daraus direkt zu lernen. Bitte rechnet mit langen, anstrengenden Tagen!
Jeder Teilnehmer bringt wenn möglich Kameraausrüstung, Kopfhörer und – wenn vorhanden – Tonaufnahmegerät, Mikrofon und HDSLR mit Filmfunktion mit. Tonrekorder, filmfähige Kameras, Mikrofone, sowie Arbeitsplätze mit Final Cut Pro X sind vorhanden.

Dozenten

Oliver Eberhardt
Filmemacher, Kameramann, Multimedia-Producer, Dozent/Apple Certified Professional
M.A. Angewandte Kulturwissenschaften Musik/Marketing/Kulturinformatik, Universität Lüneburg. B.A.
Journalismus/Marketing, Angelo State University, TX/USA.
Gründungsmitglied der Multimedia-Plattform www.spillthebeans.de
Freier Dozent für Filmproduktion mit DSLR-Kameras, Multimedia Storytelling, Videoschnitt (Apple Certified Professional) an Einrichtungen und Firmen wie FREELENS, Medienbüro Hamburg, PROBIS MEDIA SOLUTIONS, Need More Pixels, Photomania, Teltec. Langjährige Erfahrungen als Filmemacher und Kameramann in den Genres Dokumentation und Imagefilm (Kino/TV/Web). Einsatz als freier Multimedia-Producer u.a. bei Universal Music Group und Geo Online. U.a. diverse internationale Produktionen in verschiedenen europäischen Ländern sowie Ägypten, Indien u. den USA. www.filmduene.de

Uwe H. Martin
Freier Fotograf und Multimedia-Produzent beim Bombay Flying Club. Er arbeitet mit den Medien Fotografie, Film und Text an selbstrecherchierten Langzeitdokumentationen über ökonomische, ökologische und medizinische Themen. Seine multimediale Reportage White Gold dokumentiert die sozialen und ökologischen Auswirkungen der weltweiten Baumwollproduktion. In seinem neuen Projekt „LandRush“ untersucht Uwe H. Martin im Rahmen des von ihm mitinitiierten internationalen Kunst- und Forschungsprojekts World Of Matter die Zukunft der Landwirtschaft im Spannungsfeld zwischen Ernährungssicherung, Energieproduktion und internationalen Landinvestitionen.
2010 hat er in Mombasa, Kenia das Hilfs- und Dokumentarprojekt »Aggreys Traum« ins Leben gerufen, welches eine Slumschule unterstützt und zum Vorbild für die Gründung der FREELENS Foundation wurde. Für seine Arbeit wurde Uwe vielfach ausezeichnt, unter anderem mit dem Deutschen Reporter Preis, dem Greenpeace Award und dem German Development Media Award. Neben seiner fotografischen Praxis unterrichtet er weltweit Fotografie und Multimedia Storytelling Kurse an Journalistenschulen, Universitäten und Workshops. Uwe war Teil der Jury des Lumix Awards, des CPOY und der Bosch Masterclass Neue Wege im Wissenschaftsjournalismus, die er auch als Mentor unterstützt.