Kooperation

Gemeinsamer Presseausweis der Berufsverbände

Der Presseausweis ist ein unverzichtbares Arbeitsinstrument für Journalisten. Doch seitdem der »Bundeseinheitliche Presseausweis« 2008 abgeschafft wurde, gab es geradezu einen Wildwuchs an Presseausweisen – die teils von dubiosen Verbänden »verkauft« wurden.
news_Presseausweis_2015

Um die Seriosität des Presseausweises wieder herzustellen, haben sich daher sechs Berufsverbände, in denen vor allem freie Journalisten und Journalistinnen aus unterschiedlichen Berufsfeldern organisiert sind, entschlossen, ab 2015 einen gemeinsamen Presseausweis herauszugeben.

Es sind dies die Arbeitsgemeinschaft Dokumentarfilm (AG DOK), der Bundesverband professioneller Bildanbieter (BVPA), der Bundesverband der Film- und Fernsehregisseure (BVR), der Berufsverband der freien Fotografen (FREELENS), die freien Journalisten und Journalistinnen (FREISCHREIBER) sowie der Verband der Motorjournalisten (VdM). Weitere Verbände werden folgen. Insgesamt werden somit vorerst rund 6.000 Journalisten und Journalistinnen der verschiedenen Sparten diesen neuen Presseausweis vorweisen können. Ausgegeben werden die Presseausweise nur an hauptberufliche Journalisten.

Zwar gibt es Bemühungen der Innenministerkonferenz, wieder einen einheitlichen Presseausweis zu etablieren – aber die Mühlen mahlen langsam. Vor dem Jahr 2016 ist, wenn überhaupt, mit keiner Entscheidung zu rechnen.

Die sechs Verbände, die jetzt einen gemeinsamen Ausweis herausgeben, begrüßen ausdrücklich eine Wiedereinführung eines einheitlichen Ausweises und sind darüber mit der Innenministerkonferenz im Gespräch.

Über weitere Details informiert die gemeinsame Internetseite der ausgebenden Verbände: www.der-presseausweis.de