27. August bis 24. September 2017

Aus der Ausstellung »Licht in der Dunkelheit«.

Aus der Ausstellung »Licht in der Dunkelheit«. Foto: Steffi Sonntag

Steffi Sonntag

Licht in der Dunkelheit

Seit 2012 porträtiert Steffi Sonntag drogenkonsumierende und substituierte Kölnerinnen und Kölner. Zunächst standen die Menschen im Mittelpunkt ihrer Fotografie, die sie während ihrer Zeit als Lehrerin in der Justizvollzugsanstalt Köln-Ossendorf kennengelernt und unterrichtet hat. Sie begegneten ihr später auch außerhalb des Gefängnissses, wodurch stets eine besondere Verbundenheit geblieben ist.

Nach ihrer Pensionierung entstand für Steffi Sonntag daraus eine neue Lebensaufgabe. Sie will in ihren Fotografien die verborgene Lebenswirklichkeit der Suchtkranken und Obdachlosen festhalten. Das gelingt ihr, weil sie auf der Straße neben ihnen sitzt und in ihren Wohnungen als Gast fotografieren kann.

In den letzten Jahren entstanden Dokumente, die jenseits der üblichen Klischees liegen. Sie erlauben einen Einblick in die Realität von Frauen und Männern, die im öffentlichen Stadtbild häufig sichtbar sind, deren Schwierigkeiten mit der Lebensbewältigung aber nur selten differenziert wahrgenommen werden.

Aus der Ausstellung »Licht in der Dunkelheit«.

Aus der Ausstellung »Licht in der Dunkelheit«. Foto: Steffi Sonntag

Die Fotos machen die menschliche Zerbrechlichkeit sichtbar, die sich im jahrzehntelangen Kampf zwischen Sucht und der Bewältigung des Alltags bildet. Sie zeigen aber auch die Schönheit dieser durch das Leben gezeichneten Gesichter.
Die Bilder wollen konfrontieren, zum Nachdenken anregen, wachrütteln. Die Fotografin stellt den Betrachter vor einen Spiegel und fragt: Wer ist hier eigentlich der Außenseiter?

Mit der Ausstellung »Licht in der Dunkelheit« finden die großformatigen Fotos in der Kirche St. Theodor einen ganz besonderen Rahmen. Diese Kirche wurde 2002 von dem Architekten Paul Böhm erbaut. Er hat die Gemeinde als Organismus aufgefasst, in dem die einzelnen Funktionen ineinandergreifen und das Sakrale und Weltliche nicht räumlich voneinander abgegrenzt wird. An der Nordwand des Kirchenbaus befindet sich eine lange Präsentationswand, die auch für Wechselausstellungen genutzt wird. Die »Außenseiter« auf den Bildern an der Kunstwand sind dadurch nicht getrennt vom Kirchenraum, sondern in den Raum einbezogen und sichtbar.

Ausstellungseröffnung am Sonntag, den 27. August um 12:30 Uhr.

Kirche St. Theodor
Burgstraße 42
51103 Köln-Vingst

Öffnungszeiten
sonntags 12 bis 13 Uhr