23. August bis 11. Oktober 2015

The internet as a place, 2013-2015.

The internet as a place, 2013-2015. Foto: Heinrich Holtgreve

Oude Suikerfabriek Groningen

Noorderlicht International Photofestival 2015

Vom 23. August bis zum 11. Oktober 2015 findet das 22. Noorderlicht International Photofestival in Groningen statt.

In der Hauptausstellung »Data Rush« durchleuchtet das Noorderlicht Festival unser digitales Leben. Mittlerweile hat die Hälfte der Weltbevölkerung Zugang zum Internet. Umgeben von virtuellen Netzwerken, verbinden wir alles mit allem – aber was passiert hinter unseren Bildschirmen? Rund fünfzig Fotografen und Multimediakünstler präsentieren Arbeiten aus dem Spannungsfeld zwischen digitaler Freiheit und Datenschutz.

»Wir haben uns für ein aktuelles und zugleich herausforderndes Thema entschieden«, so der Kurator Wim Melis. »Der Datenverkehr, der alle Aspekte unseres Lebens und der gesamten virtuellen Gesellschaft betrifft, ist für das bloße Auge unsichtbar. Wie schaffen wir es, etwas sichtbar zu machen, das eigentlich nicht fotografierbar ist?«

Unter den ausstellenden Fotografen der Hauptausstellung »Data Rush« befinden sich auch drei FREELENSer:

Heinrich Holtgreve
The internet as a place (2013-2015)

Das Internet ist ein Netzwerk aus Netzwerken. Im »summer of ’69« ursprünglich aus militärischen Interessen entwickelt, dient es heute dank Facebook und YouPorn der Völkerverständigung und wird damit den Idealen seines Geburtsjahres gerecht. Milliarden von Menschen tummeln sich im Internet. Doch woraus besteht das Internet? Kann man es besuchen? Ist es schön dort? Während der letzten zwei Jahre machte sich Heinrich Holtgreve auf die Suche nach dem Internet und wurde unter anderem in Kairo, im friesischen Ort Norden oder Frankfurt fündig.

Mission and Task, 2012/2013.

Mission and Task, 2012/2013. Foto: Julian Röder

Julian Röder
Mission and Task (2012-2013)

Julian Röder beschäftigt sich in seiner Fotoserie »Mission and Task« mit der Verantwortungsentfremdung – der Distanzierung von den Auswirkungen des eigenen Handelns – anhand der Europäischen Außengrenze. Zum einen betrifft dies die Abschottung der Grenzen der Europäischen Union, da sich die Grenzschutzmaßnahmen schon länger nicht mehr auf die tatsächlichen territorialen Grenzen beschränken. Zum anderen sorgen die immer weiterentwickelten technischen Möglichkeiten dafür, dass die Überwachung und Sicherung der Grenzen immer abstrakter wird. Menschen werden auf Daten, Streams und Signale reduziert und nicht mehr als Individuen wahrgenommen.

0/1 Dataflow.

0/1 Dataflow. Foto: Henrik Spohler

Henrik Spohler
0/1 Dataflow (2000-2001)

Wie sehen sie wirklich aus, die Lebensadern des Digitalen? Lange bevor das Internet zu jedermanns alltäglicher Routine wurde, hat Henrik Spohler sich wie ein Expeditionsreisender aufgemacht, den Dschungel dahinter zu erforschen. Er stieß auf eine klinisch reine Welt, auf die Gleichförmigkeit stählerner Schränke, belebt nur von den bunten Lianen der Kabelstränge. Kaltes Neonlicht verwandelt die menschenleeren Technikräume in eine Raumschiffwelt; die Bilder zeigen die Monotonie der Technik hinter der Kakophonie der Informationen. Sie entlarven, wie »gemacht« all das ist, was wir bereits als geradezu natürliche Bestandteile unseres Lebens akzeptiert haben.

»Pulse«, die zweite internationale Gruppenausstellung im Rahmen des Festivals, präsentiert die poetischen Antworten von 16 Fotografen an die sie umgebende Welt. Diese Arbeiten sind denen von »Data Rush« diametral entgegengesetzt, treten aber im gleichen Zug in den Dialog mit der Hauptausstellung. Im Rahmen von »Pulse« wird in Kooperation mit dem Fotobookfestival Kassel auch das Projekt »On Daido« gezeigt – eine Hommage nicht nur an Daido Moriyama, sondern an die Fotografie im weiteren Sinne.

Zusätzlich sind zwei weitere Ausstellungen zu sehen: »Fearless Genius« von Doug Menuez dokumentiert die digitale Revolution im Silicon Valley zwischen 1985 bis 1999; die Doppelausstellung »Making Oneself« untersucht den Prozess der kulturellen Übernahme und Anpassung der fotografischen Porträttraditionen im Laufe der Geschichte in Süd- und Südoastasien sowie in Uganda.

Weitere Informationen zum Programm unter www.noorderlicht.com

22. Noorderlicht International Photofestival 2015
Oude Suikerfabriek
Energieweg 10, 9743 AN Groningen, Niederlande

Öffnungszeiten:
Di, Mi, Do & Sa 11.00-18.00 Uhr
Fr & So 11.00-21.00 Uhr