ZEISS Photography Award 2016

In den Nahverkehrszügen Mumbais gibt es abgetrennte Abteile für Frauen, um sexuelle Belästigungen einzudämmen.

In den Nahverkehrszügen Mumbais gibt es abgetrennte Abteile für Frauen, um sexuelle Belästigungen einzudämmen. Foto: Tamina-Florentine Zuch

Tamina-Florentine Zuch

Reportage über Bahnreisen in Indien erneut ausgezeichnet

»Tamina Zuch has an incredible eye for composition, light and a feel for the right moment.« (Steve Bloom, Juror des ZEISS Photography Awards 2016)

»Meaningful Places« – Orte mit Bedeutung, so lautete das Credo des ZEISS Photography Awards »Seeing Beyond«, der dieses Jahr zum ersten Mal professionelle Fotografen und ambitionierte Amateure einlud, ihr Können zu präsentieren. 3.139 Fotografen aus 116 Ländern folgten diesem Aufruf und reichten knapp 22.000 Bilder ein. FREELENS Mitglied Tamina-Florentine Zuch konnte die Jury mit ihrer Serie von einer Zugreise durch Indien überzeugen. Bereits vergangenes Jahr konnte die Studentin mit ihrer Arbeit überzeugen und gewann den zweiten Preis beim Nachwuchswettbewerb dpa news talent 2015 (zur Fotostrecke).

Von den verschneiten Bergregionen des Himalaya über unendlich weite Wüstenlandschaften im Westen Rajasthans, den tropischen Urwäldern im Süden Keralas bis zu den Teeplantagen von Darjeeling im Osten – bei einer Bahnreise durch das Land lässt sich diese Vielfalt genießen.

Von den verschneiten Bergregionen des Himalaya über unendlich weite Wüstenlandschaften im Westen Rajasthans, den tropischen Urwäldern im Süden Keralas bis zu den Teeplantagen von Darjeeling im Osten – bei einer Bahnreise durch das Land lässt sich diese Vielfalt genießen. Foto: Tamina-Florentine Zuch

Die 25-Jährige, die in Hannover Fotojournalismus und Dokumentarfotografie studiert, war im vergangenen Jahr sechs Wochen mit dem Zug kreuz und quer durch Indien unterwegs. Ihre Aufnahmen aus stickigen Abteilen mit schlafenden Kindern in Hängematten, von Männern, die beim Surfen an den Waggons ihr Leben riskieren, oder von vorbeihuschenden exotischen Landschaften lassen den Betrachter die »Indian Train Journey« hautnah miterleben.

Zuch zeigt teils sehr intime Momente, die von ihrer Geduld und ihrem Fingerspitzengefühl im Umgang mit Menschen eines anderen Kulturkreises zeugen. »Indian Train Journey ist eine sehr persönliche poetische Reise, erzählt von einer frischen jungen Stimme«, so Juror Hans-Peter Junker, Chefredakteur des Reportagemagazins View.

Auf langen Zugreisen kann man oft beobachten, wie vor allem junge Leute die Anonymität und Freiheit genießen.

Auf langen Zugreisen kann man oft beobachten, wie vor allem junge Leute die Anonymität und Freiheit genießen. Foto: Tamina-Florentine Zuch

Die Fotografin erhält für die Auszeichnung ZEISS Objektive ihrer Wahl im Wert von 15.000 Euro und das Angebot für eine weitere Zusammenarbeit mit ZEISS. Sieben weitere Fotografen haben es auf die Shortlist geschafft und dürfen ihre Bilder bei der Sony World Photography Awards Ausstellung im Somerset House in London vom 22. April bis 8. Mai 2016 zeigen: Melanie Hübner (Deutschland), Francisco Salgueiro (Portugal), Patricia Ackerman (Argentinien), Helen Mountaniol (Ukraine), Jorge Lopez Munoz (Spanien), Erez Beatus (Australien) und Lasse Lecklin (Finnland).