9. September bis 16. Dezember 2016

»Bronze Sculpture«, Tierpark Berlin 1984. Aus der Serie »Bronze By Gold«, Kapitel Joyce.

»Bronze Sculpture«, Tierpark Berlin 1984. Aus der Serie »Bronze By Gold«, Kapitel Joyce. Foto: Thomas Sandberg

Thomas Sandberg

Résonances

Am Donnerstag, den 8. September 2016, 18 Uhr, eröffnet die Collection Regard in Berlin die von Antonio Panetta kuratierte Ausstellung »Résonances« von Thomas Sandberg. Zur Eröffnung spricht Christoph Tannert, Künstlerhaus Bethanien Berlin.

»Mein Europa ist ein literarischer Ort, er reicht von Brooklyn bis Jerusalem, von Moskau bis Casablanca. Ich hatte ein paar Tage Zeit und flog nach Lissabon. Wie vor Jahren wollte ich durch die Straßen laufen und Bilder machen, aber die Neugier wollte sich nicht mehr einstellen«, schreibt Thomas Sandberg. »Da sehe ich im Zoo einen Affen, der einen Artgenossen beobachtet. Ich fühle mich in die Episode eines Buches versetzt. James Joyce: Ulysses. ›Leo Bloom watches Dedalus‹ – aus der Entfernung schaut er auf ihn und sieht in ihm sich selbst. Ich mache ein Bild, aber ich bin mir nicht mehr sicher, in welche Richtung mein Objektiv weist.«

»Cloth With Coins«, Dublin 2011. Aus der Serie »Bronze By Gold«, Kapitel Joyce.

»Cloth With Coins«, Dublin 2011. Aus der Serie »Bronze By Gold«, Kapitel Joyce. Foto:

Thomas Sandberg nennt seine Bilder das Ergebnis von Resonanzfällen. So wie in der Physik, wenn zwei Dinge in die gleiche Schwingung geraten, überlagern sich das Gelesene und die vorgefundene Wirklichkeit. So erklärt sich der Titel der Ausstellung.

Sandberg reiste mit seiner Leica und leichtem Gepäck durch Europa. Ein Resonanzfall ist für ihn nicht von technischer Perfektion, sondern von der Geduld des Fotografen und dem Zufall abhängig. Der Werkzyklus nennt sich »Bronze by Gold« und ist in Kapitel gegliedert, die Namen wie Casanova, Ulysses oder Bulgakov tragen. Diese Namen verweisen auf die Dichter.

»Bronze by Gold« entstand in den letzten zehn Jahren und lebt von einer Fülle von Assoziationen. Die entstandenen Bilder sind Ausdruck einer subjektiven und sehr persönlichen Sehweise. Sie sind Assoziationen und keine Illustrationen. Sie geben uns Einblick in das literarische Kopfkino des Fotografen.

»Die fotografischen Tableaus von Thomas Sandberg sind einmalig und ermöglichen uns, in die Welt der großen Dichter visuell und assoziativ einzutauchen. Auf diese Weise bilden sie eine außergewöhnlich starke Brücke zwischen Fotografie und Literatur«, so Marc Barbey von der Collection Regard.

»Due donne alla stazione di Santa Luzia«, Venedig 2013. Aus der Serie »Bronze By Gold«, Kapitel Casanova.

»Due donne alla stazione di Santa Luzia«, Venedig 2013. Aus der Serie »Bronze By Gold«, Kapitel Casanova. Foto: Thomas Sandberg

Neben dem Zyklus »Bronze By Gold« wird auch ein Zyklus gezeigt, der bereits vor 30 Jahren entstanden ist: »Erinnerung an Ahrenshoop«. Es ist der Titel einer fotografierten Kindheits- und Jugenderinnerung, die auch als Buch erschienen ist.

Zur Ausstellung im Rahmen des 7. Europäischen Monats der Fotografie Berlin erscheint ein Katalog der Collection Regard mit Texten von Thomas Sandberg und Christoph Tannert.

Collection Regard / Marc Barbey
Steinstraße 12, 10119 Berlin
www.collectionregard.com

Öffnungszeiten:
Freitags 14 bis 18 Uhr (und nach Vereinbarung)
Während des Europäischen Monats der Fotografie Berlin (1. bis 31. Oktober 2016) auch samstags von 14 bis 18 Uhr