19. Mai bis 24. Juni 2016

Aus der Serie »Ponykids in Dublin«.

Aus der Serie »Ponykids in Dublin«. Foto: Rolf Nobel

Ausstellung in der GAF

Vom Aufhören und Weitermachen

Im Jahr 2000 kam Rolf Nobel als Professor an die Hochschule Hannover und bereitete den Weg für einen Studiengang mit einem bundesweit einmaligen Profil für Fotojournalismus und Dokumentarfotografie. Nach 16 Jahren wird er die Hochschule, die sich in dieser Zeit zu einer der renommiertesten Ausbildungsstätten für Fotojournalismus weltweit entwickelt hat, in diesem Sommer verlassen und in den Ruhestand gehen. Anlass für eine Rückschau und einen Blick in die Zukunft.

Die Ausstellung »Vom Aufhören und Weitermachen« versammelt hierfür 13 fotografische Positionen von aktuellen und ehemaligen Studierenden der Hochschule Hannover sowie Arbeiten von Rolf Nobel, der vor seiner Lehrtätigkeit viele Jahre als freier Fotojournalist im Auftrag nationaler und internationaler Magazine gearbeitet hat.

Aus der Serie »War & Peace«.

Aus der Serie »War & Peace«. Foto: Andreas Meichsner

In der Ausstellung zeigt Rolf Nobel einen Rückblick auf sein fotografisches Schaffen, aber auch neuere Arbeiten. Seine fotografische Reise durch Deutschland, die immer noch anhält, mündet in den Essay »Vaterland«, der für ihn zu einer Auseinandersetzung mit seiner eigenen Heimat geworden ist – scheinbar wohlbekannt und im Detail umso überraschender.

Einen weiteren Schwerpunkt bilden Fotografien, die zwischen 1996 und 1999 in Wales, Schottland, England und Irland entstanden sind. Zusammengeführt unter dem Titel »Local Heroes« zeigen sie die Arbeitswelten der Seacoaler im Nordosten Englands und der Seatangle Collectors auf der schottischen Insel Westray, die Arbeit in den Kohleminen von Wales sowie die Ponykids in Dublin und die vagabundierende Lebensweise der irischen Traveller. Obwohl erst kurz vor der Jahrtausendwende entstanden, muten diese meist frei entstanden Projekte an wie Geschichten aus längst vergangenen Zeiten und erinnern an eine Welt, die es heute in vielerlei Hinsicht gar nicht mehr gibt.

Aus der Serie »Concrete Roots«.

Aus der Serie »Concrete Roots«. Foto: Mario Wezel

Ein zweiter Teil der Ausstellung widmet sich studentischen Arbeiten, die von Rolf Nobel ausgewählt wurden. Er zeigt Arbeiten von aktuell Studierenden wie auch von Ehemaligen aus der Anfangsphase des Studiengangs, die schon lange in der Berufstätigkeit angekommen und in der Ausstellung mit neueren Arbeiten vertreten sind.

Zu sehen sind Jesco Denzels Dokumentation der Reisen des Bundespräsidenten Joachim Gauck in die Mongolei und nach Korea, Fabian Fiechters Arbeit »Touchable«, Kris Finns »Wolfsburg – Angst in der Autostadt«, Jan Lieskes Essay »Déjà-vu«, Uwe H. Martins Multimediaarbeit »White Gold«, Andreas Meichsners »War & Peace«, Florian Müllers »Sessions«, Daniel Pilars »Festivals«, Frank Schinskis »Der erste Tag«, »Tradeshow« von Jakob Schnetz, Mario Wezels »Concrete Roots«, »Colombias Long Road To Peace« von Jonas Wresch und »Eine Zugreise durch Indien« von Tamina Zuch.

Aus der Serie »Der erste Tag«.

Aus der Serie »Der erste Tag«. Foto: Frank Schinski / OSTKREUZ

Eröffnet wird die Ausstellung am 18. Mai 2016 um 19 Uhr.

Galerie für Fotografie in Hannover (GAF)
Seilerstraße 15d, 30171 Hannover
www.gafeisfabrik.de

Öffnungszeiten:
19. Mai bis 26. Juni 2016
Donnerstag bis Sonntag: 12 bis 18 Uhr