Rückschau & Meinung

Die Regionalgruppe Hamburg widmete sich bei ihrem letzten Treffen ganz dem Fotobuch.

Die Regionalgruppe Hamburg widmete sich bei ihrem letzten Treffen ganz dem Fotobuch. Foto: Johannes Arlt

Regionalgruppe Hamburg

Vom Foto zum Buch

Die Hamburger FREELENS Mitglieder widmeten bei ihrem letzten Treffen am 15. Dezember 2016 den ganzen Abend dem Thema Fotobuch. Buchgestalterin und Typographin Sarah Winter stellte verschiedene Fotobücher vor, anhand derer sie die grundsätzlichen Fragen zu Format, Schrift und Material veranschaulichte.

Sie berichtete auch aus ihrer zehnjährigen Erfahrung als Artdirektorin beim Steidl Verlag, gab Einblicke in den Entstehungsprozess der Bücher und schilderte die nicht immer einfache Zusammenarbeit mit namhaften Fotografen. Denn neben der Stimmung der Fotos sei ebenfalls der Kontakt zum Fotografen wichtig, da dieser auch mit seiner Persönlichkeit auf die Gestaltung des Fotobuchs einwirke.

Buchgestalterin Sarah Winter erläuterte anhand praktischer Beispiele, worauf es bei der Gestaltung von Fotobüchern ankommt…

Buchgestalterin Sarah Winter erläuterte anhand praktischer Beispiele, worauf es bei der Gestaltung von Fotobüchern ankommt… Foto: Johannes Arlt

…und wie durch die richtige Gestaltung aus guten Büchern besondere Bücher werden können.

…und wie durch die richtige Gestaltung aus guten Büchern besondere Bücher werden können. Foto: Johannes Arlt

An dem informativen Abend in der FREELENS Geschäftsstelle nahmen gut fünfzig Mitglieder teil. Ein zweiter Abend zum Thema Fotobuch findet im Januar 2017 statt, das genaue Datum wird noch bekannt gegeben.

Hier ein paar Stimmen der Besucher:

»Die Buchgestalterin Sarah Winter ermöglichte einen vielschichtigen Einblick in ihre Arbeit und erklärte die wichtigsten Schritte bei der Produktion von hochqualitativen Fotobüchern. Interessant fand ich, dass Frau Winter den Fokus auf die Relevanz guter Typografie legte und veranschaulichte, wie Textgestaltung und Layout eine gute Publikation zu einer besonderen Publikation machen können. Angenehm war auch das persönliche Gespräch im Anschluss mit den Kollegen und Frau Winter.«
(Frederik Busch)

Mit großem Interesse verfolgten um die fünfzig Besucher den Vortrag.

Mit großem Interesse verfolgten um die fünfzig Besucher den Vortrag. Foto: Johannes Arlt

»Der Raum ist voll besetzt und es geht erst langweilig los, dann wird es aber immer interessanter. Sarah Winter hat tolle und ausgefallene Bücher mitgebracht. Viel erzählt zu Typo und Platzierung des Bildes im Weißraum. Sie sagt: ›Es macht keinen Sinn, wenn alles gleich aussieht!‹ Dass man für ein gutes Buch auch die besten Leute braucht und die schwer zu finden sind. Der Buchmarkt ist eingebrochen, 70% der Bücher werden von Sammlern gekauft. Über die Finanzierung wusste sie weniger zu sagen, aber einige Mitglieder konnten verschiedenste Geschichten dazu berichten.«
(Markus Hanke)