Verbandsprojekte

Gemeinsam etwas auf die Beine stellen!

Durch den historischen Strukturwandel der Medienbranche werden überwiegend Themen publiziert, die auf ein kurzfristiges Interesse des Zuschauers stoßen. Themen, die nicht reißerisch oder voyeuristisch sind, kommen in den Medien immer seltener vor. Um diesem Trend etwas entgegenzusetzen und das Bewusstsein für die Wertigkeit von Fotografie zu fördern, realisiert FREELENS zusätzlich zu Onlinepublikationen und Ausstellungen in der eigenen Galerie auch weitere Buch- und Verbandsprojekte. So wurden bisher die Bildbände »Ein Tag Deutschland« (2010) sowie »Mahlzeit, Deutschland!« (2013) veröffentlicht, aktuell läuft das Gemeinschaftsprojekt zur Fluchtthematik.

Fotos: Lars Berg, Kai Löffelbein, Felix Kleymann, Gordon Welters, Philipp Reiss, Lucas Wahl, Daniel Müller und Herby Sachs (v.l.o.n.r.u.).

Fotos: Lars Berg, Kai Löffelbein, Felix Kleymann, Gordon Welters, Philipp Reiss, Lucas Wahl, Daniel Müller und Herby Sachs (v.l.o.n.r.u.). Foto: FREELENS

Bitte warten…

Unzählige Schlauchboote auf dem Mittelmeer, Fußmärsche durch Europa, ertrunkene Kinder, erstickte Menschen in Lastwagen, katastrophale Zustände in den Erstaufnahmestellen – die Fluchtthematik beherrscht (nicht nur) die Medien. Haben wir mittlerweile alles gesehen? Beginnen sich die Bilder der millionenfachen und nicht endenden Fluchten aus den verschiedenen Krisengebieten allzu sehr zu gleichen? Und wie kann es gelingen, dass wir den Blick dennoch nicht abwenden?

FREELENS Fotografinnen und Fotografen haben hingeschaut. Sie dokumentieren die Situation in den Herkunftsländern der Geflüchteten ebenso wie den langen Weg nach Europa, das Warten und Bangen, das Ankommen und sich Zurechtfinden in einer neuen Welt. Seit Sommer 2015 haben sich bereits 76 FREELENS Mitglieder aus ganz Deutschland an dem Gemeinschaftsprojekt beteiligt. Eine Auswahl der eingereichten Bilder wurde bisher in Ausstellungen in Hamburg, Dömitz und Berlin gezeigt, die Ausstellung im Wissenschaftspark Gelsenkirchen läuft noch bis zum 20. Mai 2017. Weitere Ausstellungen sind in Planung.

Das Projekt ist – wie die uns auch in den kommenden Jahren beschäftigende Thematik – fortlaufend. Auf der Projektwebseite www.bitte-warten.com werden nach und nach die Arbeiten der teilnehmenden Fotografinnen und Fotografen – ergänzt durch Interviews und weitere Informationen – gezeigt und so mit der Zeit eine Art fotografisches Archiv zum Thema Flucht entstehen.

FL_mahlzeit_01

Mahlzeit, Deutschland!

Essen, das ist nicht die bloße Nahrungsaufnahme, es ist aller Anfang: War das Kochen doch der erste kreative Akt der Menschheit. Längst reden wir von »Esskultur« und »Kochkunst«, und die Regionen Deutschlands definieren sich über ihre regionale Küche. Essen macht in seiner Bedeutung einen großen Teil unseres Lebens aus. Von Auswahl und Kauf der Lebensmittel über ihre Zubereitung bis zum Ort ihres Verzehrs zeigt sich die Vielfalt des Essens und damit auch unseres Handelns. Essen kann Statussymbol sein, pure Notwendigkeit oder zum Event ausarten. Kein gesellschaftliches Ereignis kommt heute ohne Essen oder Trinken aus. Essen ist ein soziales, kommunikatives Ritual und verbindet uns über alle Kulturen, Religionen und politischen Ansichten hinweg.

Das Thema Essen ist ungemein populär – jedenfalls dann, wenn man sich die unzähligen Kochsendungen im Fernsehen oder die jährlich 6 000 neu erscheinenden Kochbücher ansieht. Wollten Sie immer schon mal wissen, warum Batman Würstchen isst, was ein veganes Schweineohr ist, wie man Bratwurstkönig wird oder was bei einer Kartoffelstampf-Konferenz beraten wird? Antworten finden Sie in diesem Buch: 187 Fotografinnen und Fotografen haben sich quer durch die Republik auf den Weg gemacht, um Menschen zu fotografieren, die im weitesten Sinne mit Essen zu tun haben.

Vielleicht finden Sie sich auch in einem der Essays wieder, wenn Sie vom schnellen McDonald’s-Besuch zwischendurch lesen, von kreativer veganer Küche oder auch der Liebe zu authentischem italienischen Essen. Thilo Bode, Gunter Frank, Tom Hillenbrand, Gunther Hirschfelder, Sarah Höchstetter, Verena Lugert, Cornelia Poletto, Hilal Sezgin, Andreas C. Studer und Philipp Weber haben sich für »Mahlzeit, Deutschland!« mit verschiedensten Aspekten der hiesigen Esskultur auseinandergesetzt – vom fortlaufenden Wandel der Ernährungsstrukturen über die Qualität von Schulkantinenessen bis hin zum scheinbaren Widerspruch von boomenden Kochshows und gleichzeitiger Zunahme von »Convenience Food« und Essen »to go«.

»Mahlzeit, Deutschland!« wurde beim 2. Oberstdorfer Fotogipfel (2014) in einer LFP-Installation gezeigt und zusätzlich in Dortmund und Stuttgart ausgestellt.

Hier kann das Buch bestellt werden.

FL_etd_01

Ein Tag Deutschland

Der 7. Mai 2010 war ein ganz gewöhnlicher Freitag. Und doch wird er für lange Zeit in Erinnerung bleiben. Denn an diesem Tag reisten 432 Fotografen durch ganz Deutschland, um festzuhalten, was vor ihrer Kamera geschah: in Schulen und Wohnzimmern, auf Fußballplätzen und Flughäfen, in Parlamenten und Diskotheken. Sie sind über die Dörfer und durch die Großstädte gefahren und haben nach Momenten Ausschau gehalten, die dieses Land repräsentieren.

Über 24 Stunden haben die Fotografen nicht nur Großereignisse beobachtet und fotografiert, sondern sich auch auf Menschen in alltäglichen Situationen konzentriert, vom Straßenkehrer bis zum Chefarzt – der Mensch steht im Mittelpunkt dieser Chronik. Von Sylt bis Garmisch-Partenkirchen ist so eine einzigartige visuelle Bestandsaufnahme entstanden: »Ein Tag Deutschland«, festgehalten von engagierten Fotografen.

Für dieses einmalige Projekt bedurfte es des besonderen, authentischen Blicks. Fotografen haben von jeher Gesellschaften erforscht und dokumentiert – in ihren ganzen Breiten und Tiefen und unabhängig von Redaktionsaufträgen. Auch mit dem Projekt »Ein Tag Deutschland« haben sie dies getan – ohne auf die Verwertbarkeit in den Medien zu achten. Sie erzählen, wie es in Deutschland wirklich aussieht. Die außergewöhnliche Dokumentation eines gewöhnlichen Freitags in Deutschland unterstreicht so auch die gesellschaftliche und kulturelle Relevanz hochwertiger Bilder.

»Ein Tag Deutschland« wurde bereits in Kabul (2011), Stuttgart (2011), Dhaka (2011), Gelsenkirchen (2012), Daun (2013), Bagdad (2013) und Dongguan (2014) ausgestellt.

Hier kann das Buch bestellt werden.