Samstag, 6. Mai 2017, 19 Uhr

Ein Autor und ein Fotograf haben sch auf den Weg gemacht, um unser Land neu zu vermessen. Sind wir im Frieden? Sind wir im Krieg? 100 Orte, 100 Fotos, 100 Texte. Der »Atlas der Angst«.

Ein Autor und ein Fotograf haben sch auf den Weg gemacht, um unser Land neu zu vermessen. Sind wir im Frieden? Sind wir im Krieg? 100 Orte, 100 Fotos, 100 Texte. Der »Atlas der Angst«. Foto: Armin Smailovic

Abendprogramm zum Jahrestreffen

Armin Smailovic & Dirk Gieselmann präsentieren ihr Projekt »Atlas der Angst«

Wir sind im Krieg. So steht es eines sonnigen Tages in der Zeitung. Und die Menschen haben Angst, sie bewaffnen sich und legen Vorräte an. Fotograf Armin Smailovic und Autor Dirk Gieselmann haben sich auf die Suche nach dem Albtraum begeben, der Wirklichkeit zu werden droht, nach dem Krieg in den Köpfen – der German Angst. Von Bautzen bis Duisburg-Marxloh, von Sylt bis auf die Zugspitze: Kreuz und quer durch das Krisengebiet Deutschland sind die Autoren gefahren und haben von ihrer Reise Interviews, Fotos und Videos mitgebracht. Was passiert gerade in einem Land, das so sicher ist und so reich? Wovor haben die Menschen Angst? Die Spurensuche kartografiert das Deutschland der Gegenwart – eine Landvermessung verschiedenster Schichten unserer Gesellschaft. 100 Orte, 100 Fotos, 100 Texte mehr...

Urheberrecht

FREELENS klagt gegen Google

FREELENS reicht beim Landgericht Hamburg Klage gegen Google ein. Nach den USA benutzt Google nun auch in Deutschland die Fotografen als kostenlose Bilderlieferanten. Google hat bisher nur in den USA eine Bildersuche für Googlenutzer angeboten, die im Gegensatz zur bisherigen Darstellung von Thumbnails die jeweiligen Aufnahmen in einer Großansicht zeigt, ohne auf die das Foto enthaltende Website weiterzuleiten. Mittlerweile hat Google diese Funktion auch in Deutschland eingeführt. Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes ist es maximal zulässig, im Internet auffindbare Fotos durch Suchmaschinen in Thumbnailgröße zu zeigen, wenn bei Anklicken eines Fotos auf die Website weitergeleitet wird, auf der das Originalfoto veröffentlicht ist. Diese Vorgaben werden durch Google nicht eingehalten. Vielmehr werden die Aufnahmen bei Anklicken in großer Auflösung gezeigt, ohne direkt auf die Ursprungswebsite weiterzuleiten. Außerdem bietet Google dem Nutzer die Möglichkeit, mehr...

Schwerpunktthema

Illustration: PureSolution/Fotolia/FREELENS

Illustration: PureSolution/Fotolia/FREELENS

Social Media für Fotograf*innen

G wie »gefällt mir«

In den kommenden Monaten wollen wir bei FREELENS einem Thema auf den Grund gehen, das sicher vielen von euch durch den Kopf geistern dürfte: Social Media Marketing für Fotografen. Taugen soziale Netzwerke als Akquise-Instrument oder sind sie letztendlich Zeitfresser? Was ist dran am Hype und wie macht man geschickt auf sich aufmerksam? Welche Kanäle eignen sich besonders? Wo lauern Gefahren und Stolpersteine? Und nicht zuletzt: In welchem Verhältnis steht der Aufwand, den man betreibt, zum mehr...