Wagenburg | Near Conscious

Als Noga Shtainer 2010 aus Israel nach Berlin umzieht, streift sie aufmerksam durch die neue Stadt. Auf einem Ausflug entdeckt sie Leute, die in Bauwagen wohnen und einen alternativen Lebensentwurf verwirklichen. Die Fotografin ist sofort magnetisiert – als Außenseiterin in der Fremde fühlt sie sich dieser kleinen Gemeinschaft eng verbunden. Sie selbst ist in einem genossenschaftlich organisierten Moschaw, einer Art dörflicher Kommune von Kleinbauern, aufgewachsen. Also beschließt sie, die Bewohner der Bau- und Wohnwagen zu porträtieren. Kein leichtes Unterfangen – nur ungern gewähren diese Außenstehenden Zugang in ihr abgeschottetes Leben. Drei Jahre lange begleitet die Fotografin Menschen, die ihr schließlich Fenster und Türen zu ihrer kleinen intimen Welt öffnen. Das Ergebnis ihrer Serie »Wagenburg« enthält rätselhafte, träumerische Porträts, die eine Mischung aus kunstvoller Inszenierung und spontaner Momentaufnahme darstellen.

Aus der Serie »Near Conscious«.

Aus der Serie »Near Conscious«. Foto: Noga Shtainer

Auch die zweite Arbeit zeugt von Noga Shtainers besonderen Fähigkeit des Porträtierens. An der Schwarzweiß-Serie »Near Conscious« hat sie zwölf Jahre gearbeitet. Als sie ein junges Mädchen ist, lassen sich ihre Eltern scheiden. Der Vater bekommt mit einer neuen Frau eine Tochter. Die Halbschwester Ella wohnt in ihrem alten Zimmer, hat die gleichen Möbel und wächst ähnlich wie sie selbst auf. Noga Shtainer ist erst 15 Jahre alt, als sie beginnt, Ella regelmäßig zu fotografieren. Die Fotos ihres Langzeitprojekts erzählen in einfühlsamer Weise von Familie, Nähe und Identität und bedeuten zugleich eine Art Rückeroberung der eigenen Kindheit.