Café Lehmitz

»Im Himmel gibt’s kein Bier, drum trinken wir es hier«, heißt es auf dem Schild im Café Lehmitz, jener legendären Stehbierhalle auf der Hamburger Reeperbahn in den sechziger Jahren. Die ist rund um die Uhr geöffnet und es wird bei weitem nicht nur Bier getrunken. Das Lehmitz ist beliebte Anlaufstelle für alle, die im Rotlichtbezirk arbeiten oder wohnen: Hafenarbeiter, Prostituierte, Transvestiten, Zuhälter, Leute aus der Nachbarschaft. Der Schwede Anders Petersen, gerade 18 Jahre alt, ist 1962 auf Besuch, als er eines Abends in die Kneipe gerät und mit anderen Gästen ins Gespräch kommt. Sofort elektrisiert ihn die Präsenz der Anwesenden, ihre raue Aufrichtigkeit und ein spürbares Zusammengehörigkeitsgefühl.

Aus der Ausstellung »Café Lehmitz«.

Aus der Ausstellung »Café Lehmitz«. Foto: Anders Petersen

Als Petersen im Jahr 1968 erneut nach Hamburg kommt, ist er mittlerweile ausgebildeter Fotograf. Erneut ist sein Anlaufpunkt die Reeperbahn-Kneipe, um alte Bekannte zu treffen und neue Freundschaften zu schließen. Bald beginnt er dort regelmäßig jene zu fotografieren, die fest zum Inventar gehören: Karin Jägermeister, den Spinner-Rudi oder Marlene, eine Dietrich-Doppelgängerin, die selbstvergessen zur Jukebox-Musik tanzt. Ungleiche Paare finden sich für einen Abend und halten sich eng umschlungen. Andere brennen sich mit Schnaps ihre Einsamkeit weg, um schließlich in einer Ecke ihren Rausch auszuschlafen. Junge Männer geraten plötzlich wegen Nichtigkeiten aneinander, genauso schnell vertragen sie sich wieder. Hände schieben sich unter Röcke, eine Frau entblößt ihre Brüste zu fortgeschrittener Stunde. Jeder sucht nach Aufmerksamkeit und ein bisschen Wärme. Einmal sieht man, wie sich der »Rosenkavalier« eng an seine Lily schmiegt. Ein Foto, das später Berühmtheit erlangt, dient es doch als Cover für eine Schallplatte von Tom Waits.

Aus der Ausstellung »Café Lehmitz«.

Aus der Ausstellung »Café Lehmitz«. Foto: Anders Petersen

Anders Petersens Porträts der Kneipengänger sind entwaffnend ehrlich. Sie zeigen die Arbeiten eines Fotografen, der sich mittendrin im Milieu der gesellschaftlichen Außenseiter bewegt und dessen Fotografie solidarisch ist, jedoch nie voyeuristisch und mit falschem Mitleid ausgestattet. Zum Abschluss seines Aufenthalts organisierte Petersen seine bisher einzige Hamburger Ausstellung. 350 Bilder hängte er im Lehmitz auf. Derjenige, der sich auf einem Foto erkannte, durfte es mit nach Hause nehmen. Nach vier Nächten war die Ausstellung beendet. Kein Bild befand sich mehr an der Wand. Die Ausstellung in der FREELENS Galerie ist für sieben Wochen geplant.