2. November bis 12. November 2017

Aus der Serie »Rencontres à Paris«, 2016.

Aus der Serie »Rencontres à Paris«, 2016. Foto: Monika Barth

Monika Barth

Je suis touchée – je te vois

Alles, was man sehen kann, ist die Oberfläche. Auch Fotografien bilden nur Oberflächen ab – dennoch scheinen einige Bilder zu leben, Momente, Gefühle und Geheimnisse sind darunter verborgen. Monika Barth versucht, diese einzufangen und sichtbar zu machen. Die Pariser Galerie »Le Ballon Rouge« zeigt vom 2. bis zum 12. November 2017 in einer Einzelausstellung ausgewählte Serien der Fotografin.

»Recontres à Paris« zeigt spontane Aufnahmen von Menschen in den Straßen von Paris, so nah, wie es in dem Moment möglich schien.

»Présence Éternelle« zeigt Porträts einer Frau, welche die Fotografin in der Metro in Los Angeles getroffen hat. Kombiniert werden die Werke mit Bildern aus der kalifornischen Wüste im frühen Morgenlicht. Es geht um Zeit, Alter, Schönheit, Vergänglichkeit und die Distanz zu den alltäglichen Optimierungs- und Gestaltungsbemühungen in der heutigen Zivilisation.

Aus der Serie »Mona L.«, 2014-2016.

Aus der Serie »Mona L.«, 2014-2016. Foto: Monika Barth

Die Serie »Mona L.« wurde inspiriert durch die Werkschau Ute und Werner Mahlers in den Deichtorhallen Hamburg. Ausgehend von der Frage »Kennst du die Mona Lisa von Leonardo da Vinci? Möchtest du dich so präsentieren als wärst du sie – heute?« entstanden die Porträts der Monalisen von heute, denen frei assoziiert Stadtansichten aus Hamburg gegenübergestellt sind.

Vernissage am 2. November um 18 Uhr in Anwesenheit der Fotografin. Begleitend zur Ausstellung erscheint das Buch »Mona L.« mit einem einführenden Text von Wolfgang Zurborn.

Le Ballon Rouge
10 rue des Gravilliers
75003 Paris
galerie.leballonrouge.paris

Öffnungszeiten
Dienstag bis Samstag: 14 bis 19 Uhr
Sonntag: 15 bis 19 Uhr