Henri Nannen Preis 2012

»Sodom und Gomorrha« nennen die Einheimischen die Giftmüllhalde Agbogbloshie im Zentrum von Accra, der Hauptstadt Ghanas. Um Geld zu verdienen, zertrümmern dort Kinder und Jugendliche auf Müllbergen Computer, Handys, Fernsehapparate und andere Geräte – allen Schadstoffen schutzlos ausgeliefert.

»Sodom und Gomorrha« nennen die Einheimischen die Giftmüllhalde Agbogbloshie im Zentrum von Accra, der Hauptstadt Ghanas. Um Geld zu verdienen, zertrümmern dort Kinder und Jugendliche auf Müllbergen Computer, Handys, Fernsehapparate und andere Geräte – allen Schadstoffen schutzlos ausgeliefert. Foto: Kai Löffelbein

Kai Löffelbein

»Unser Müll in Afrika« erneut ausgezeichnet

In der Kategorie »Fotoreportage« gewann Kai Löffelbein heute den Nannen-Preis für seine auf Stern.de veröffentlichte Reportage über die Verwertung von Elektro-Schrott in Afrika. Bereits im letzten Jahr wurde eines seiner Fotos aus dieser Serie zum Unicef Fotos des Jahres gekürt.

Auch in diesem Jahr stand die Preisvergabe wieder unter keinem guten Stern. Nachdem im vergangenen Jahr René Pfister (Der Spiegel) der Preis für die beste Reportage im Nachinein wieder aberkannt wurde, nahmen Reporter des Süddeutschen Zeitung (Hans Leyendecker, Klaus Ott und Nicolas Richter) den ihnen zuerkannten Preis für die »Beste investigative Leistung« heute Abend erst gar nicht an, da in der gleichen Kategorie auch die Bild-Zeitung ausgezeichnet wurde. Hans Leyendecker: »Wir möchten nicht gemeinsam mit der ‚Bild‘ ausgezeichnet werden«.

Die weiteren Preisträger

Bestes Essay: Niklas Maak von der »Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung«
Beste Reportage: Stefan Willeke »Die Zeit«
Beste Dokumentation: SPIEGEL-Team, bestehend aus: Ferry Batzoglou, Manfred Ertel, Ullrich Fichtner, Hauke Goos, Ralf Hoppe, Thomas Hüetlin, Guido Mingels, Christian Reiermann, Cordt Schnibben, Christoph Schult, Thomas Schulz und Alexander Smoltczyk.

Der Fotograf F.C. Gundlach wurde für sein Lebenswerk geehrt.

Der Preis soll an den Gründer der Illustrierten »Stern«, Henri Nannen (1913-1996), erinnern.